7 Tasten, um den Kopf nicht mehr zu nehmen

7 Tasten, um den Kopf nicht mehr zu nehmen

Manche Menschen sind es gewohnt, zu viel über alles nachzudenken. Dies wird üblicherweise als Kopf angenommen. Es ist ein permanentes Wiederkäuen von Gedanken, das uns davon abhält zu agieren und uns mit Angst erfüllt. Mit anderen Worten, wir denken zu viel, wir tun zu wenig, wir fühlen uns deswegen schlecht und wir können es nicht vermeiden.

Dies geschieht, wenn wir voller Unsicherheit sind oder wenn wir uns von der Angst überwältigen lassen. Den Kopf zu haben bedeutet, dass wir Zweifel haben und das an sich nicht schlecht ist. Sehr negativ ist es, Zweifel und Untätigkeit zu einer Lebensweise zu machen.

"Es gibt nichts Gutes oder Schlechtes, es ist der menschliche Gedanke, der es aussehen lässt."

-William Shakespeare-

Niemand kann zu effektiven Schlussfolgerungen kommen, wenn er die Führung übernimmt. Im besten Fall gelingt es uns, uns mit Angst zu füllen und immer mehr zu fürchten. Wir können auf diese Weise nicht erreichen, was wir alle suchen: ein präzises, perfektes und risikoloses Ergebnis. Deshalb ist es das nicht wert. Hier sind einige Tipps, um es zu vermeiden.

1. Legen Sie Fristen für die Entscheidungsfindung fest

Wenn wir uns die ganze Zeit in der Welt überlassen, um eine Entscheidung zu treffen, und wir einer von denen sind, die dazu neigen, die Führung zu übernehmen, werden wir wahrscheinlich nie etwas tun. Es fällt uns sicher schwer, einige Dinge aufzugeben, um andere zu gewinnen. Und das ist leider, was jede Entscheidung impliziert.

Der beste Weg, dies zu vermeiden, ist eine Frist zu setzen, um das zu lösen, was wir in der Hand haben. Es ist ratsam, sich nicht zu viel Zeit zu nehmen, auch wenn die Entscheidung komplex ist. Höchstens einen Tag, obwohl die meisten Entscheidungen nicht länger als eine Stunde dauern sollten.

2. Verschieben Sie nicht Dinge, die heute gemacht werden müssen

Wenn Sie verschieben, was Sie tun müssen, müssen Sie nur anfangen, mit der Situation zu spielen. Wenn es schon klar ist, dass Sie etwas tun müssen, gibt es keinen Grund mehr zu warten. Tu es, auch wenn es Hindernisse gibt oder wenn du Widerstände überwinden musst.

Das Problem ist, dass wartende Dinge nur unser geistiges Niveau erhöhen. Sie müssen einen Angriffsplan entwerfen, bevor Sie ihn so schnell wie möglich ausführen. Durch diese Einstellung verschwenden Sie wertvolle Zeit, die Sie für etwas viel produktiveres ausgeben könnten.

3. Geben Sie den Dingen eine zeitliche Perspektive

Manchmal denken wir zu viel über Dinge nach, die es nicht verdienen. Kleine Situationen oder Entscheidungen, die nicht von großer Bedeutung sind. Da wir es gewohnt sind, zu viel über alles nachzudenken, machen wir kleine Dinge wichtiger als sie wirklich sind.

Eine gute Technik besteht darin, die Bedeutung dessen zu analysieren, was Sie in einer Woche, einem Monat oder einem Jahr so ​​sehr in Anspruch nimmt. Was werden ihre Konsequenzen für dein Leben sein? Wenn es sich nicht um etwas handelt, was mittel- und langfristig wirkt, lohnt es sich nicht, darüber nachzudenken.

4. Stoppen Sie rechtzeitig

Es gibt Umstände, die kein klares Denken begünstigen. Zum Beispiel, wenn wir müde sindWir werden langsamer vernünftig und neigen dazu, reizbarer zu sein. Als Ergebnis fallen wir leicht in negative Gedankensequenzen.

Das Gleiche passiert, wenn wir nicht gegessen haben, wir sind erhöht, traurig oder schlecht gelaunt. In diesen Fällen ist die gute Sache nicht zu denken. Sag einfach "nicht jetzt". Warte auf eine bessere Zeit, um es zu tun.

5. Füttere deine vagen Ängste nicht

Es ist nicht schwer, Angst zu empfinden. Verschiedene Ängste lauern auf uns, weil wir in einer halb paranoiden Gesellschaft leben und weil Unsicherheit ist eine Konstante im Leben, auch wenn wir alle möglichen Maßnahmen ergreifen, um dies zu vermeiden.

Wenn wir diese Art von latenter Angst erfahren, ist es sehr wichtig zu spezifizieren, was es ist. Wovor haben wir Angst? Höchstwahrscheinlich wird uns diese Argumentation zeigen, dass es wirklich keinen Grund gibt, dies zu fühlen.

6. Stimme zu, nicht alles zu kontrollieren

Wir müssen zugeben, dass es im Leben nichts gibt, was kein Risiko beinhaltet. Wenn jemand ständig zögert und anfängt, die Führung für alles zu übernehmen, es ist sicher, weil er im Grunde die Kontrolle über das Unkontrollierbare haben will.

Auf die eine oder andere Weise ist jede unserer Handlungen ein kleiner Sprung in die Dunkelheit. Wenn wir versuchen, das Risiko zu beseitigen, wir werden es nur schaffen, in einen neurotischen Kreislauf der Untätigkeit einzutreten. Selbst Untätigkeit betrachtet die Risiken. Es ist also besser loszulassen und die Dinge passieren zu lassen, egal wie sie passieren.

7. Schlaf gut, schlafe gut, schlafe gut

Ein großer Teil unseres psychischen Lebens funktioniert gut durch den Schlaf. Gutes Schlafen bietet uns eine grundlegende Grundlage für die Erhaltung einer guten körperlichen und geistigen Gesundheit. Schlafmangel hat schwerwiegende Folgen. Unter ihnen machen wir unser Denken verwirrt und wandern viel.

Deshalb sollte das Motto immer gut schlafen. Schlaf ist eine dieser Aktivitäten (weil es eine Aktivität ist), die Sie eifersüchtig schützen müssen. Lassen Sie nichts und niemanden Ihren Schlaf stören, besonders keine Kopfschmerzen.

Alle diese Schlüssel sind kleine Heilmittel, die Ihnen, wenn Sie sie in Gewohnheiten umwandeln, eine unschätzbare Hilfe sein können.. Den Kopf zu nehmen führt zu nichts. Dies ist eine dieser Gewohnheiten, die wir entwickeln, die nur unserer Entwicklung abträglich ist. Werden Sie es los, um ein gesünderes Leben zu führen.

5 emotionale Kontrolltechniken, um besser zu leben

In unserem täglichen Leben finden Ereignisse, die uns betreffen, statt und sind außerhalb unserer Kontrolle. Eine sensationelle Art, mit diesen Macken umzugehen, ist die Anwendung … Read More "
Like this post? Please share to your friends:
Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: